Wolle`s World
15. Hentschel Hohnstorf Classics am 12.10.
9. Hanse Classics Lauf 2019

Wiedermal war Wolfgang Helms als Sektionsbauer bei Familie Hentschel in Hohnstorf bei
Bienenbüttel zu Gast. Wie schon in den vergangenen Jahren stand leider nur eine alte
aufgelassene Sandkuhle zur Verfügung. Rundkurs also Fehlanzeige, die einen finden es schade,
anderen gefällt's .
Bei über den ganzen Tag leicht feuchten Wetterbedingungen waren die knapp 60 Starter in den 15
Sektionen fast immer in Sichtweite. Es ist erstaunlich wie abwechslungsreich, anspruchsvoll und
trotzdem weitgehend ungefährlich Wolfgang die 4 Spuren in das kleine Gelände zauberte.
Unterstützung erhielt er dabei von Holger Schönknecht.
Insgesamt blieben die Ergebnisse in einem moderaten Rahmen. Zwei gute Fahrer fielen da
allerdings etwas raus: Ulrich Rührup produzierte 54 Punkte in der schweren Spur. Seine Fantic
hatte wohl Probleme, so dass er mit einem ihm unbekannten Leihmotorrad aus dem Hause Reiter
weiterfahren musste. Auch Werner Corßen hatte mit 41 Punkten ungewöhnlich viel mit seiner
NSU OSL eingefahren. Für den Autor des Trialgrundlagenlehrbuchs „ Mit 5 Grundelementen zum
`Deutschen Meister´„ zu viel. Hält sich Werner nicht an sein eigenes Trainingsprogramm, das
übrigens jedermann bei ihm direkt bestellen kann? Nein, weit gefehlt. Der neu justierte
Dekompressorhebel kam bei starkem Lenkeinschlag ungefragt seiner Arbeit nach und sorgte so
einige Male für ungewolltes sanftes Abstellen des Motors. Möglicherweise gibt es demnächst
auch ein Lehrbuch über die Maschinenvorbereitung?
Arno Oepke hat sowas nicht mehr nötig. Zu beginn der Saison haderte er mit der schweren
Spur. Im Sommer nahm er sich die Zeit seine Yamaha TY 175 richtig zu bedüsen. Seitdem läuft
es immer besser für ihn.
Mit Arno gemeinsam haben schon viele, die für die Gesamtwertung nötigen, 7 Läufe gefahren.
Einige können dies bei den folgenden Läufen noch schaffen.
Am 26.10. freut sich der MSV Preetz auf eure Teilnahme beim 12. Klassiktrial unweit der
Ostsee. Hier wird noch wie üblich um 13 Uhr gestartet. Zwei Wochen später am 9.11. beim
Endlauf in Celle geht es deutlich früher schon um 10 Uhr los. Zum einen sind wir dann nicht mehr
im Sommerzeitmodus und zum anderen geht so spät im Jahr die Sonne schon früh zu Bett.
Danke an Familie Hentschel, vor allem Sven Hentschel, Wolfgang Helms und den anderen
Helfern, die das Trial möglich machten.
Auf zum Endspurt!