Go North!

4. Klassiktrial des MC Heide am 13. April
2. Hanse-Classics Lauf 2019

Es geht nach Norden. Zum 4. Mal hat der MC Heide zum Klassiktrial eingeladen. Bei der Anreise links und rechts der Autobahn verschneite Felder, doch das Gelände dann frei. Sogar 16 Sektionen haben Olaf Sacht und sein Team gesteckt.
Nach dem sehr sonnigen, warmen Auftakt in Celle versucht hier der Winter nochmal seine Muskeln zu zeigen. Das wasserfeste Forstpapier für die Gruppenwertungsbögen war heute durchaus berechtigt, auch wenn man nicht so richtig von Regen sprechen konnte, eher von einer leichten, permanenten Feuchtigkeit. Für die fast 50 Starter aber kein Problem, da der Boden hier seinen Grip behält.
Trotzdem glänzte der Ü 80 Club komplett durch Abwesenheit. Also freie Bahn für die jungen Leute, von denen relativ viele in der Klasse für ursprüngliche Maschinen also Pre 65 Pre Unit nannten. Das Schönknecht Team stellte dazu schon alleine 4 Maschinen und Fahrer. Teamchef Holger hatte damit alle Einzylinder vergeben, so dass er selber die 2 Zylinder Indian nutzte. Damit machte er mit 4 Füßen einen Punkt mehr als Sektionschef Olaf Sacht.
Die Schwierigkeitsgrade gut getroffen, außer in der hammerharten Spur, die vielleicht einen Hauch weicher hätte sein können. Der Champ Jens Lawinczak fuhr immerhin 53 Punkte ein und lag damit ganz vorn.
Wer fehlte noch? Ach ja der beste Pre 65 Unit Fahrer war Andreas Weber mit seiner Hardy BSA und bester Pre 65-2-Takt Fan war Volker Richter. Damit räumte er bei der Siegerehrung zweimal ab. Einmal für den Klassensieg und einmal für die weiteste Anreise aus Nordrhein Vandalen. Eigentlich hatte Paul Weidovsky eine viel weitere Anfahrt. Er wohnt in Wien doch als internationaler Teilnehmer bekam er einen extra Osterpokal. Wer noch? Die höchstplanierte Dame Tanja Lager-Kaup und der jüngste Teilnehmer Fabio Sacht gingen auch nicht leer aus. Der Sonderpreis für den ältesten Teilnehmer entfiel, weil wie schon gesagt nur junge Leute bis höchstens etwa, so ungefähr, grobgeschätzt 75 am Start waren.
Also alles Friede, Freude , Eierkuchen? Leider nicht ganz. Die Sanis kamen zum Einsatz nach einem dramatischen Salto mit Motorrad in der ganz leichten Spur. Zum Glück berichteten die bekannten, gewöhnlich gut informierten Kreise , dass es ohne schlimme Nachwirkungen blieb.
Was gab es noch besonderes? Vereinschef Werner Thiessen hielt es erstmals nicht in der Zuschauerrolle aus. Diesmal setzte er eine Fantic aktiv mit sehr gutem Erfolg in der schweren Spur ein.
Frank Fromme versuchte diverse Fahrer zu bewegen eine Spur höher als gewohnt zu nennen , um dann selber in der Kindermotorradklasse Lumo zu starten. Seine Pre 65 Unit Krone vom Vorjahr kann er so jedenfalls nicht verteidigen.
Suppe und Kuchen hielt die Kantine, die ganze Veranstaltung über bereit , auch dafür danke den Familien Sacht und Thiessen sowie den Sektionären für die Vorbereitung.
Anfang Mai sehen wir uns beim TTB am Luhering in Ashausen. Macht’s gut.