Massenstart

40. Klassiktrial des 1. Celler Trialclub am 30.03.
1. Hanse Classics 2019

Wie schon seit vielen Jahren starten die Celler Trialer die Hanse Classics Saison und diesmal war es die 40. Klassiktrial Veranstaltung, die im Gelände bei Groß Hehlen organisiert wurde. Diese Routine bringt wie immer 15 Sektionen mit jeweils 4 Spuren, die sehr gut passten, wie die Punktzahlen belegen. Am Wettbewerbstag meinte es das Wetter besonders gut mit viel Sonnenschein. Das wasserfeste Forstpapier war also heute für die Wertungskarten unnötig, normales Papier hätte es auch getan.
Die Sonne lockte über 100 Fahrer aufgeteilt in 14 Gruppen in die Sektionen. Durch die weitgehendste freie Sektionswahl hielten sich die Wartezeiten in erträglichen Grenzen. Trotzdem brauchten 2 Gruppen sehr lange. Die Vermutung, dass sie im Ort noch Pause mit Kaffee und Kuchen einlegten war aber nur ein Gerücht welches sich unter den auf die Siegerehrung Wartenden verbreitete. Tatsächlich waren hier Fahrer, die besonders viel von sich forderten oder sich vielleicht sogar überforderten mit für Klassiktrialer sehr hohen Punktezahlen.
Möglicherweise noch unterfordert die Champs der einzelnen Klassen. Jens Lawinczak hat sicher keinen Trainingsrückstand aus den Winter mitgebracht. Nur 7 Fehlerpunkte fuhr er mit seiner Fantic 240 auf sein Punktekonto in der schwersten, der hammerharten Spur ein.
Alexandra Hunger bringt in der Klasse Pre 65 2 Takt eine CZ an den Start und mit nur 2 Punkten zeigt sie den Jungs wo es lang geht. In der selben Klasse zeigte sich Thomas Kleppe mit nur 8 Punkten auf seiner Hercules ebenfalls gut in Form. Der Sieger des Vorjahres, Zündapps Wunderwaffe Jürgen Baumann bekam vom bekannten Trialsportarzt Dr. Grip noch keine Startfreigabe. Gute Besserung bis zum nächsten Mal!
CZ diesmal in der Überzahl zumal die Zündapp von Klaus Leder auch noch ausfiel. In den Tagen vor dem Saisonstart hatte sich Klaus auf die Reparatur und Inspektion von Werner Piephos Triumph Tiger Cup konzentriert und dabei möglicherweise das eigene Sportgerät etwas vernachlässigt. Werners Tiger Cub jedenfalls hielt problemlos durch wie auch die anderen 4 Fahrer der englische Traditionsmarke. Bei einer weiteren Zündapp scheint das Werk beweisen zu wollen, dass es auch mit nur minimaler oder eigentlich keiner Wartung geht. Ganz überzeugend läuft dieser Versuch nicht!
Auch in der Pre 65 Unit Klasse fehlte der Vorjahressieger Frank Fromme mit seiner BSA. So hatte Volker Nowak freie Bahn seine BSA ganz vorne zu platzieren. In der Königsklasse bringt Werner Corßen die NSU OSL auf den ersten Platz. Seine NSU, eine deutsche Maschine nach englischem Vorbild, die auf die 30er Jahre zurück geht.
Hanse Classics 2019, in dieser Saison werden 11 Läufe angeboten. Man muss bei 7 Läufen starten, um in die Gesamtwertung zu kommen. Nur die besten 7 Läufe werden gewertet für das Gesamtergebnis.
Die beiden Veranstaltungpausen nach dem Lauf des TTB Bendestorf am 4. Mai und in Embsen des OC Lüneburg am 13. Juli lassen sich gut überbrücken durch die Teilnahme an dem nördlichsten D-Cup Lauf in Leopoldshöhe am 18./19. Mai und dem Celler Trainingslauf am 10. August mit der Möglichkeit, mitgebrachte Verpflegung zu grillen.
Apropos Verpflegung: neben den bekannt guten gegrillten Fleischwaren konnte man sich am Eiswagen noch einen Nachtisch holen. Das gute Wetter bescherte dem Anbieter guten Umsatz. Für das maschinelle Wohl sorgte Tanja von Sneezy mit großem Angebot an Ersatzteilen für klassische Trial Motorräder.
Am 13.4. laden die Trialer des MC Heide zum 2. Hanse Classics Lauf dieses Jahres. Bis dahin alles Gute.